Sicherheitshinweise im Umgang mit Online-Banking

[A] Fotolia_34446001_xs_220Die Nutzung von Online-Banking ist nicht gefährlich, du solltest jedoch einige Dinge beachten.

  • Deine Zugangsdaten nicht zugänglich machen, auch nicht am PC oder Handy speichern. Auch nicht mittels Notizzettel in deine Geldtasche stecken.
  • Schütze deinen PC mit aktuellen Virusscanner und einer Firewall.
  • Lass dich nicht auf Betrugsmails ein.

Was sind Mails von Betrügern? Wie könnte so ein Betrugsmail aussehen?:

Die Empfänger werden in den Mails aufgefordert, ihre Konten für Geldüberweisungen zur Verfügung zu stellen. Die überwiesenen Geldbeträge sollen dann bar behoben und ins Ausland geschickt werden. Dafür darf der Kontoinhaber einen Teil als „Entlohnung oder Provision“ behalten.

VORSICHT: Wer sich auf Aufforderungen in Betrugsmails einlässt, kommt in die Gefahr, sich einer strafbaren Handlung schuldig zu machen oder einer pishing Attacke zum Opfer zu fallen! Erhältst du solche E-Mails, lösche sie sofort und gib keinesfalls deine Kontodaten bekannt!

Dieses Vorgehen der Betrüger dient der Geldwäsche! Die zu überweisenden Beträge stammen alle von gephishten Konten, das bedeutet: Gutgläubigen Menschen wurden ihre Kontodaten entlockt und damit dann das Geld von ihren Konten gestohlen.
Damit möglichst viele Menschen dazu verleitet werden, ihre Konten für Transaktionen zur Verfügung zu stellen, werden von den Betrügern immer neue Tricks eingesetzt: Versprochene Lottogewinne oder Scheinkäufe bei Online-Auktionshäusern gehören dazu. Es gibt aber noch viele, viele weitere Maschen, um ahnungslose Kunden in die Irre zu führen.

Sei also immer vorsichtig

  • wenn jemand deine Kontodaten erfragt (speziell per E-Mail),
  • dir jemand Geld verspricht
  • oder gar schon auf dein Konto überwiesen hat. Wende dich in diesem Fall sofort an deinen Raiffeisenberater! Also bitte sei wachsam! Hier gleich mehr Informationen zur Aufklärung der Betrugsmethoden und zu pishing-Mails.

 

Weiterführende Informationen